186 > 197

Spiegel Online meldet gerade über den Parteitag der WASG:

Der Antrag des Bundesvorstandes, die Vereinigung der WASG mit der Linkspartei weiter voranzutreiben, fand eine deutliche Mehrheit. 186 Delegierte votierten für ihn, 197 stimmten dagegen. Bis Herbst 2006 soll der Bundesvorstand auf Basis der gemeinsamen Programmdiskussion beider Parteien konkrete Vorschläge für die Parteibildung vorlegen. Ziel sei ein “Zusammenschluss auf gleicher Augenhöhe”, heißt es in dem Antrag.

Jetzt traut man der WASG ja eigentlich so ziemlich alles zu, aber dass sie sogar die einfachen Regeln der Arithmetik über den Haufen geworfen haben? Oder kann nur jemand bei Spiegel Online nicht rechnen? (Dann wird’s bestimmt bald korrigiert ;-).)

Nächster Beitrag
Vorheriger Beitrag