Massenvernichtungswaffen

In den israelischen Medien und den Blogs, die sich mit dem Thema beschäftigen, hat die Nachricht für ein großes Echo gesorgt (etwa hier, hier, hier, hier oder hier):

Die Jerusalem Post berichtet, dass die Al-Aksa-Brigaden nach eigenen Angaben chemische und biologische Kampfstoffe entwickelt hätten. Einem Flugblatt zufolge soll dies das Ergebnis drei Jahre langer Entwicklung gewesen sein. Auch Ynet berichter darüber.

Die Gruppe droht damit, die Massenvernichtungswaffen in Kassam-Raketen einzusetzen, die aus dem Gaza-Streifen gegen Israel abgeschossen werden:

The group said its members would not hesitate to add the new weapons to Kassam rockets that are being fired at Israeli communities almost every day. It also threatened to use the weapons against IDF soldiers if Israel carried out its threats to invade the Gaza Strip.

Ob die Drohung authentisch ist, ist bislang unklar. Allerdings hat es seit der Veröffentlich des Jerusalem-Post-Artikels am Sonntag auch noch kein Dementi der Al-Aksa-Brigaden gegeben.

Dave schreibt in seinem Blog “Israel At Level Ground” dazu auch noch, dass es bereits in der Vergangenheit Pläne von Terroristen gegeben habe, Essen in israelischen Restaurants oder Trinkwasserreservoirs zu vergiften. Zudem habe sei bei mindestens fünf Selbstmordanschlägen in den vergangenen Jahren festgestellt worden, dass den Sprengkörpern Rattengift beigemischt worden ist, um die Schwere der Verletzungen zu erhöhen.

Nächster Beitrag
Vorheriger Beitrag