Xingbing

Ich habe hier auf dieser Seite irgendwo einen Link, der auf OpenBC verweist, was ja inzwischen ganz multikulti, aber irgendwie auch beliebig Xing heißt. Nicht dass ich diese Business-Club-Plattform wirklich ernsthaft nutzen würde, aber a) findet man dort Leute wieder, mit denen man ewig keinen Kontakt hatte (mehr als bei Stayfriends & Co.) und b) kann es ja auch nicht wirklich viel schaden, dort gefunden zu werden.

In den letzten Tagen nervt Xing aber rum, veranstaltet ein ganz schönes Xingbing. Kein Wunder, die Firma will an die Börse, Geld einsammeln, jetzt wo nach dem YouTube-Deal vielleicht ein paar Leute in Deutschland doch schon mal “Wäbzwonull” gehört haben, glauben, dass es um viel Geld geht, und deshalb ihr bisschen Geld mal wieder investieren. Und, hey, ich dürfte mitmachen. Sagt Xing.

Aber, ehrlich gesagt, ich will lieber nicht. Mir sind Firmen irgendwie suspekt, bei deren Geschäftsmodell ich mir nicht vorstellen kann, wie sie ihren angestrebten Börsenwert in absehbarer Zukunft überhaupt verdienen wollen. Wenn dann Reuters schon schreibt, dass

einer Studie der Investmentbank Lehman Brothers zufolge dürfte sich der Umsatz im Geschäftsjahr 2007 auf rund 20 Millionen Euro verdoppeln, wobei sie von einer Mitgliederzahl von 3,9 Millionen ausgeht.

Derzeit habe Xing 1,5 Millionen Mitglieder, heißt es bei Reuters auch. Hmmm, mehr als eine schlappe Verdopplung in einem Jahr, kein schlechtes Ziel. Und dann verdient Xing ja auch nur an zahlenden Mitgliedern, das sind laut Reuters derzeit 13 Prozent der 1,5 Millionen.

Im Mediendschungel wird schon mal ausführlich vorgerechnet, dass das Ganze vielleicht kein so gutes Geschäft ist. Und vielleicht der Anfang vom Ende der 2.0-Blablablase.

Ich sag’ ja immer: Wer genug Geld hat, der soll es ruhig auch für solche Sachen ausgeben. Warum soll nicht jemand sich von den zusammengelegten Euros einen Porsche kaufen, bevor sie sonst auf dem Sparbuch verschimmeln? Und, hey, vielleicht wird’s ja doch ‘ne dufte Rendite und alle Erstaktionäre reich. So wie damals. Spielen doch auch genug Lotto, obwohl man da nicht wirklich gewinnt. (Aber, gut, die Chancen sind zumindest ausrechenbar…)

Richtig ärgerlich - und ein schlechtes Zeichen - finde ich nur schon mal die Ad-hoc-eritis, die Xing jetzt offenbar befällt. Da wird von einem Super-Deal mit einem der 50 größten US-Unternehmen jubiliert, was ja auch ganz gut klingt. Nur wird dort mit keinen Wort erwähnt, was Xing an dem Geschäft verdient, so ungefähr wenigstens. Oder ob es vielleicht ein kleines Geschenk war, sozusagen als Werbepartnerschaft. Aber, naja, es darf ja auch niemand wissen, welches Unternehmen es denn ist. 1 aus 50, was jetzt schon wieder ein bisschen nach Lotto klingt.

Also, ad hoc hin, ad hoc her, wenn Xing ihren zahlenden Mitgliedern ein paar Aktien schenkt, dann nehm’ ich sie. Ansonsten: Guten Rutsch aufs Börsenparkett, ich winke lieber von oben.

Nächster Beitrag
Vorheriger Beitrag