Bayernstadl

Wenn jemand, wie der Stoiber Edmund, in so einer öffentlichen Affäre drinsteckt, dann ist’s gut, einen guten PR-Berater zu haben. Am besten eine große Abteilung. Am besten ist aber natürlich ein eigener Fernsehsender.

Und so durfte eben in den “Tagesthemen” nach einem Bericht über die Vorgänge des heutigen Tages rund um die “Spitzelaffäre” Sigmund Gottlieb von der großen PR-Agentur dem “Bayerischen Rundfunk” den geneigten Zuschauern erklären, dass

Kurz gesagt: Gequirlte Scheiße Kein so besonders guter Kommentar. Den man(n) in der Staatskanzlei aber sicher gerne vernommen hat. Dennoch: Das Ganze hätte weniger in mein Wohnzimmer gehört, als auf die Toilette der Münchener Staatskanzlei. Weil auch ein Kommentator muss ja mal wieder raus kommen, und das ist da besser als hier. So von wegen der ganzen Sauerei.

Dass die ARD das allerdings sendet, ist schon ein Skandal irgendwie ein deutliches Zeichen dafür, dass meine Rundfunkgebühren schlecht angelegt sind.

Nächster Beitrag
Vorheriger Beitrag