Live von der Ölkrise

Man könnte fast schon meinen, morgen müssten die Autos bei uns stillstehen, weil die Tankstellen leer sind. Gut, durch die “Freundschafts”-Pipeline zwischen Russland und uns fließt derzeit kein Rohöl, weil die Weißrussen sauer sind auf Putin, oder so. Da ist es schon eine gute Idee vom RBB Inforadio, heute Mittag mal live zu einem Reporter vor Ort in der Raffinerie in Schwedt (Uckermark), wo das andere Ende der langen Leitung ist, zu schalten. Der sagt dann so Sätze, wie dass hier kein Öl rauskommt. Find’ ich spannend und ich fühle mich gleich gut informiert.

Aber noch mehr Krisenstimmung kommt auf, wenn man den Ticker der Nachrichtenagenturen beobachtet.

Um 16:12 Uhr tickert dpa: “(Eil ) Slowakischer Betreiber: Russisches Öl fließt wieder”. Endlich, seufzt man, und freut sich schon auf billiger Tanken. Dann aber 17:03 Uhr die Ernüchterung: “(Eil ) Weißrussland und Russland pumpen bislang kein Öl in Richtung Westen”. Ja sapperlott, was denn nun? Wahrscheinlich kam um 17:10 Uhr noch ein “(Eil)”: “Putin kratzt sich an der Nase. Weiter kein Öl.” Aber das habe ich dann wohl übersehen. Vor lauter Öl-Panik.

Nächster Beitrag
Vorheriger Beitrag