Armin, die faule Ameise

Okay, man kann grundsätzlich geteilter Meinung sein, ob eine blaue Ameise mit vier Händen so das richtige Maskottchen für ein Großprojekt wie den neuen Hauptstadtflughafen BBI in Schönefeld ist. Knuddel-Faktor einer Ameise gegenüber zum Beispiel einem Eisbär: 0 zu 1000. Mindestens. Ameisen stören eigentlich meistens. Man kann sich deshalb auch zu Recht darüber lustig machen

Dazu kommt: Wer “blaue Ameise” bei Google eingibt, findet als erstes diesen Wikipedia-Artikel:

Als Blaue Ameisen wurden die Arbeiter bezeichnet, denen die chinesischen Kulturrevolution 1965 eine einheitliche blaue Arbeitskleidung vorschrieb, den so genannten Mao-Anzug. Diese Einheitskleidung wurde auch von hohen Funktionären wie Maos Frau Jiang Qing, getragen. Allerdings wählten sie wertvollere Stoffe als Material für diese Uniform, um sich von den normalen Arbeitern zu unterscheiden.

Trägt Armin eine 08/15-Uniform oder hochwertigeren Stoff? Vermutlich letzteres, denn Armin ist nicht nur ein Hand-, sondern auch ein Kopfarbeiter. Theoretisch. Denn er soll für die Flughafengesellschaft ein Online-Tagebuch über die Bauarbeiten schreiben.

Das allerdings besteht bislang aus einem einzigen Eintrag, vom 25. April. Und darin geht’s vor allem darum:

Das Essen war ein Gedicht: Buletten, Kartoffelsalat, Schweinebraten, Rote Grütze und ein leckeres Gläschen Malzbier.

Seitdem: Nix. Keine Grabungen, keine Fundamente, kein Zement angerührt. Nada. Armin ist eine ziemlich faule Ameise. Nur: Warum machen die BBI-Planer das auch noch öffentlich? Aber vielleicht soll er ja auch nur der Sündenbock sein, wenn’s mit dem Eröffnungstermin Ende 2011 doch nix wird.

Nächster Beitrag
Vorheriger Beitrag