Qualitätsjournalismus (2)

Man denkt ja immer, dümmer geht’s nimmer, aber jetzt hat die “B.Z.” einen “Autonomen” aus der Schublade gezogen, der genau das sagt, was ein Autonomer halt so sagen soll: Voll unpolitisch und nur geil auf Randale.

Markus R. (22) aus Friedrichshain ist seit Sonnabend in Rostock. Nicht zum Demonstrieren, sondern zum Steine werfen und Krawallmachen. Das sagt er selbst.

Aber, hoppla, kurz darunter heißt es dann:

„Wir wohnen hier in einem Camp, trinken jeden Tag Bier und fahren dann immer dorthin, wo es Keile gibt“, berichtet Markus T. der B.Z..

Hoppla, macht da einer ein T. für ein R. vor? Oder umgekehrt? Der doppelte Markus? Oder haben da Journalisten in ihrem Camp gesessen, zu viel Bier getrunken und keinen Bock mehr gehabt, dahin zu fahren, wo die Geschichten sind? Und dann ist’s so in den Notizblock geflossen?

Merkwürdig, das alles.

Nächster Beitrag
Vorheriger Beitrag