Sprachgefühl

Aus einer AFP-Tickermeldung über eine Firma, die künfitig im Irak gefertigte Kleidung in die USA exportieren will:

In den USA wird demnächst Bekleidung „Made in Irak“ verkauft. Damit werde ein erster Schritt auf dem umkämpften US-Markt gemacht, sagte Vize-Industrieminister Sami el Aradschi am Sonntag vor Journalisten in Bagdad.

Da sieht man mal wie unterschiedlich die Worte “kämpfen” und “umkämpft” auf den Wirtschaftsseiten und in Zusammenhang mit dem Irak gelesen werden (können).

Nächster Beitrag
Vorheriger Beitrag