Terrorbekämpfung

Okay, von mir aus soll Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble auf den PCs unbescholtener Bürger herumschnüffeln. Und sollen Konvertiten von Religion A nach B und zurück durchleuchtet und Kirchenaustritte polizeilich meldepflichtig werden. Um Urlaubende in islamischen Ländern soll sich meinethalben der Verfassungsschutz kümmern. Ich bin bereit, im Kampf gegen den Terror Einschnitte hinzunehmen…

…aber nur, wenn sich Schäuble & Co. auch um eine der schlimmsten Formen des Terrors kümmern:

Den Parkplatz-Terrorismus.

Zugegeben, bei uns in der Straße gibt es - eine Ausnahme in Berlin - genug Parkplätze. Eigentlich sogar mehr als genug. Man muss im Zweifelsfall halt nur ein paar Meter weiter fahren. Trotzdem frage ich mich ja schon: Warum muss man eigentlich so einparken?

Parkplatz

Haben diese weißen Linien auf dem Boden nicht vielleicht irgendeine Bedeutung? Und möglicherweise sogar einen Sinn, nämlich den, dass auf Fläche X vier Fahrzeuge passen würden. Und wie viele sieht man auf dem Bild? Richtig, drei. Eins zu wenig.

Klingt nicht viel - geht aber rechts am Bildrand so weiter:

Parkplatz

Also, um zum Anfang zurückzukommen: Solange die Innenminister nicht bereit sind, hier aktiv zu werden - und zwar mit Lausch-, Guck- und sonstigen Angriffen, solange bin ich auch gegen Onlinedurchsuchung & Co. Mindestens. Man muss schließlich Prioritäten setzen.

Nächster Beitrag
Vorheriger Beitrag