Geht's noch, Palm?

Ich bin ein treuer Nutzer dieser kleinen digitalen Spielzeuge von Palm. Früher nur die, mit denen man halt so seine Adressen und Termine verwalten konnte, jetzt seit geraumer Zeit mit einem Treo 650 einem, das auch als Telefon funktioniert. Und als Websurf-Maschine. Und als Emailer, natürlich.

Aber jetzt funktioniert was nicht. Habe extra für 10 Euro plus ein Update des Mailprogramms Versamail und ein sogenanntes Activesync-Update bei Palm gekauft, runtergeladen und installiert - und das dann. Bei der Synchronisierung mit meinem Exchange-Server-Hoster werden alle, alle Termine mal glatt um fünf Stunden nach hinten geschoben. Das ist dämlich (und gut, dass ich ein Backup hatte). Also muss ich mich jetzt mal an den Palm-Support wenden. Wenn das so einfach wäre.

Support bedeutet Hilfe - und die braucht man eher schnell. Deshalb heißt der Notruf ja auch 112 und nicht 08000/82737299171. Oder so ähnlich. Und deshalb ist da dann auch ein Mensch am anderen Ende der Leitung und nicht eine Maschine die sagt, “wollen sie einen echten Notruf melden, drücken sie die eins. Wenn der Verletzte unter 30 Jahren ist, dann drücken sie die eins. Sonst die zwei. Ist das Opfer männlich, bitte die eins drücken…” Und so weiter. Und so fort.

Mit Palm will ich aber gar nicht telefonieren. Ich will eine Mail schicken. Das geht aber gar nicht so einfach, auf der Website. Erstmal muss man sich durch die Knowledge-Library, die Wissensbibliothek wühlen. Hatte ich natürlich längst vorher gemacht um zu sehen, ob ich bei Exchange was beachten muss - aber das weiß Palm ja nicht. Und weil man wohl glaubt, dass die Benutzer in der Regel eh nur blöde Fragen stellen, die längst erklärt sind (und man ihnen im Zweifelsfall so einfache Fragen wohl nicht erklären will), zwingt man sie noch ein bisschen zum Lesen.

Aber irgendwann bekommt man den Link “Email” dann doch angezeigt - und darf eine Mail an den Support verfassen. Glaubt man. Denn dann geht das Spiel von vorne los. Man muss ein Themengebiet auswählen, Klick, und dann ein Formular ausfüllen.

Ein Formular? Ein Fragebogen trifft es wohl eher.

Palm will alles wissen

Palm will mein Geschlecht wissen (stellen Frauen andere Fragen als Männer), das Kaufdatum meines Geräts (woher soll ich das wissen), die Seriennummer, die IMEI-Nummer, eine Liste aller weiteren Anwendungen anderer Anbieter auf meinem Gerät (allein das würde mich jetzt eine Weile beschäftigen…). Ja geht’s noch? Ich möchte eine Mail schreiben, von mir aus mit ein paar Basisinfos - und wenn die nicht ausreichen, dann kann der Supportmitarbeiter gerne nach Details fragen (wobei ich Dinge wie Kaufdatum und Geschlecht echt extrem überflüssig finde).

Wie man’s macht zeigt zum Beispiel mein Exchange-Hoster Sherweb. Da schickt man eine einfache Mail und bekommt ruckzuck eine einfache Antwort. Die einem sogar, bisher, weiterhilft. Und das war’s. Vielleicht sollte ich künftig meine Hardware-Käufe auch ein bisschen davon abhängig machen, wie sich der Kundendienst des Herstellers so präsentiert. Und da bekommt Palm bei mir jetzt eine glatte fünf. Setzen.

Tags
#Palm
Nächster Beitrag
Vorheriger Beitrag