Fitna - no Link, please!

Der Film “Fitna” des niederländischen Politikers Geert Wilders über den Koran und islamistischen Terror ist jetzt im Internet zu sehen.

Fitna

Sollte man sich durchaus mal anschauen - um sich selbst eine Meinung zu bilden. Natürlich ist das polemisch, suggestiv, übertrieben. Aber die Originalzitate einiger islamischer Würdenträger kann man schlecht Wilders zum Vorwurf machen. Und wenn große Menschenmassen nach dem Aufruf, den Islam mit Gewalt durchzusetzen, mit “Gott ist groß” antworten, tja, dann läuft es mir trotz Kopfschütteln nur kalt den Rücken runter.

Der zweite Teil des Films über die angebliche Islamisierung der Niederlande ist dann allerdings nicht mehr nur polemisch, sondern eher widerlich und ist von Machart und Ästhetik mit früheren Wahlwerbespots rechter deutscher Parteien über die angebliche “Überfremdung Deutschlands” vergleichbar. Ziemlich grotesk, wenn Wilders a) das hohe Lied der Freiheit & Demokratie singt und dann b) kritisiert, dass Frauen in den Niederlanden Burka tragen dürfen. Gilt dann Freiheit - auch wenn es weh tut - nicht für alle?

Und bei “Spiegel Online” gibt es dazu natürlich auch einen langen Artikel zum Thema.

Erstaunlich allerdings: Im ganzen Text gibt es keinen direkten Link zum Film, auch nicht in einem der zahlreichen Infokästen. Verängstigt Verschämt wird dem Leser nur erzählt, der Film “Fitna” sei bei Liveleak im Internet zu finden. Den Rest muss jetzt jeder selbst tun. Sonst ist “Spiegel Online” bei Verlinkungen ja nicht so zurückhaltend… und das beunruhigt mich dann schon. Ist das die Schere im Kopf?

Nächster Beitrag
Vorheriger Beitrag