Flaschenpost

Man muss ja Verständnis haben für die Kollegen von den PR-Agenturen und Pressestellen. Die sitzen da und müssen glauben, dass ihre Information total wichtig ist und dass die doofen Journalisten in den Redaktionen die auf keinen Fall einfach übersehen dürfen. Deshalb lässt man die akribisch ausgearbeiteten Texte besonders auffällig drucken, steckt sie in grellhelle Umschläge oder macht sonst einen Schnickschnack, damit es nicht aussieht, als wäre es ein einfacher Brief. Oder eine langweilige Pressemitteilung.

Im Moment scheint es einen neuen Trend zu geben: Flaschenpost.

Erst verschickt Vita-Cola ihre Info zum Geburtstag in einer Original-Plastik-Vita-Flasche. Und jetzt trudelte gestern eine weitere Flaschenpost ein, von der Messe Leipzig:

Flaschenpost

Schicke Glasflasche, mit schickem Korken. Drinnen fein zusammengerollt irgendeine Einladung wegen Wassersportmesse oder so. Also echt, Respekt, schon die Verpackung hat bei uns im Ressort für Aufsehen gesorgt.

Nur ein kleines Problem, liebe PR-Kollegen: Man bekommt die Nachricht nicht aus der Flasche. Njet, geht nicht. Oder glaubt ihr, wir hauen im Büro so eine Flasche in tausend Stücke, nur um den Inhalt lesen zu können? Nie im Leben. Wir bloggen lieber darüber - über prima Ideen. Und deren mangelhafte Umsetzung.

Nur von der Wassersportmesse, oder was auch immer, wissen wir jetzt nix. Aber das ist auch nicht so schlimm. Ein Fax hätten wir auch nur weggeworfen. Wahrscheinlich.

Nächster Beitrag
Vorheriger Beitrag