No more Flatrates!

Die größte Seuche der modernen Zeit sind: Flatrates. Einmal zahlen, so viel bekommen wie man will. Das “All You Can Eat” für jedes Produkt. Beim Essen hat man recht schnell gemerkt, dass übermäßiger Konsum - also mehr vertilgen als der Magen Platz hat - zu Übelkeit führt.

Bei anderen Flatrates funktioniert das leider nicht so gut. Bei der Telefon-Flatrate zum Beispiel. Seitdem es dieses “Is ja eh bezahlt, jetzt wird auch geplappert”-Gefühl gibt, kann man sich in einer durchschnittlichen Berliner U-Bahn nicht mehr aufhalten, ohne von links mit Beziehungsgequatsche und von rechts von einem Studi, der einem anderen gerade die Vorzüge seine Mac erläutert, beschallt zu werden. Beide natürlich alleine dasitzend und in ihre Handys, respektive Freisprecheinrichtungen quatschend.

Mal ehrlich: In der guten alten Zeit hätte er vielleicht sein Mac-Experten-Buch aus Papier gelesen und sie traurig dagesessen und melancholische Blicke durch das Abteil geworfen. Vielleicht hätten sie sich kurz angeschaut, gelächelt. Blicke getauscht. Vielleicht miteinander ein Gespräch begonnen. Was auch immer. Jetzt wird: gequasselt.

Und gestern in der U7. Minutenlang, gefühlte Stunden, spricht eine junge Frau immer wieder einen Halbsatz in ihr Handy, gefolgt von einem lauten “Du, ich versteh’ Dich so schlecht, was hast Du gesagt? Ich versteh’ Dich ganz schlecht.” Immer wieder. Und wieder. Solche Leute rennen wahrscheinlich auch zehnmal gegen eine Glastür um dann zu sagen: “Ach so, ziehen!” Auf jeden Fall, nachdem der Nervpegel bei 9,8 angekommen ist, sagt sie: “Du, ich glaube das liegt an der U-Bahn. Ich rufe Dich in einer halben Minute nochmal an, da bin ich raus.”

Ich finde, das ist Körperverletzung. Und schuld sind: die Flatrates. Früher, als Mobiltelefonieren schweineteuer war, hätte das kein Mensch gemacht. Keiner!

Deshalb bin ich dafür, von den Milchbauern zu lernen: Manche Dinge sind einfach zu billig, das zerstört unser Sozialwesen (Müllgespräche überalle / keine Landwirtschaft mehr), das muss geändert werden. Wenn höhere Milchpreise in dem einen Fall helfen können, dann könnten ja vielleicht…

Bei der nächsten Bundestagswahl hat die Partei bei mir die besten Chancen, die ein glasklares Verbot von Handy-Flatrates und mobilen Billigtelefonaten ins Programm schreibt. Nicht nur Flatrate-Partys mit Koma-Saufen sind eine Gefahr, auch Dauertelefonate mit Koma-Quatschen (vor allem für die unbeteiligten Zuhörer) müssen unterbunden werden, bevor es zu spät gibt.

Gibt es eigentlich schon eine Anti-Flatrate-Bürgerinitiative? Wenn nicht, dann melde ich sie hiermit zur Gründung an.

Nächster Beitrag
Vorheriger Beitrag