Auf der Drehscheibe

Erwähnte ich eigentlich schon, dass ich Eingang in die “Drehscheibe” gefunden habe? In einem Beitrag über Twitter werde ich als Beispiel genannt:

Auch als ergänzendes oder alternatives Recherchewerkzeug kann das Mikro-Blogging-Angebot eingesetzt werden. Andreas Streim, Redakteur für Wirtschaft und Soziales bei der Märkischen Allgemeinen Zeitung in Potsdam, schildert in seinem Privat-Blog (www.streim.de), wie Twitter ihm bei einer Recherche hilfreich war. „Ich saß vor dem Nachrichtenticker und wartete auf die Entscheidung der US-Notenbank Fed zu den amerikanischen Leitzinsen. Und wartete. Und wartete.“ Dann habe er spaßeshalber auf Twitter nach Fed gesucht: „Und da liefen die ersten Meldungen über die historische Zinsentscheidung tatsächlich bereits, ein paar Minuten bevor die Nachricht über den Ticker kam.“ Solche Rechercheerfolge sind freilich Ausnahmen, trotzdem sollte man dieses leicht zu verwendende Werkzeug zumindest ab und zu in den üblichen Recherchekanon integrieren.

Wollte ich doch mal gesagt haben.

Nächster Beitrag
Vorheriger Beitrag