Der Iran wird sich ärgern...

…dass er nicht rechtzeitig eine Internet-Sperrinfrastruktur aufgebaut hat, wie wir sie in Deutschland auf Begehr der CDU-Familienministerin und mit tatkräftiger Unterstützung der SPD wohl bald bekommen werden. Da wäre es dann sicher leichter, unliebsame Nachrichten aus dem Land zu unterdrücken ohne gleich das ganze Internet und die Mobilfunknetze zu kappen.

Ja, das ist jetzt zynisch - und vermutlich braucht das Regime in Teheran solche filigranen Instrumente gar nicht, das geht auch mit dem Holzhammer. Aber ich wundere ärgere mich schon, wie Politiker auf der einen Seite über die Politikverdrossenheit der Bürger jammern können und dann bei einem Thema, gegen das - wie es sich gerade abzeichnet - eine Petition mit den meisten Unterschriften in der Geschichte der Bundesrepublik eingereicht wird in einem Hauruck-Verfahren und, Verzeihung, bei vielen Beteiligten bar jeder Sachkenntnis ein Gesetz gemacht wird.

Man kann eben nicht in Feierstunden- oder Wahlkampf-Reden die Zukunft beschwören und ein bisschen Internet hier und ein bisschen neue Medien da einstreuen, in der Praxis aber genau die Leute, die in ihrem alltäglichen Leben genau dieses Internet bevölkern, ignorieren, in Antragskommissionen wegstimmen, in eine Ecke mit Kinderschändern stellen und schlicht für blöd verkaufen. Wieso? Nur mal ein Link von vielen, vielen zur Verdeutlichung: Die Bundesgierung hat keine Kenntnis.

Das wird sich bei der Bundestagswahl rächen. Naja, zumindest wünsche ich mir das.

Nächster Beitrag
Vorheriger Beitrag