Besser keine Emails lesen

Es ist schwierig zu erklären, warum die Netzsperren Unfug sind. Das fällt mir in Gesprächen immer wieder auf. Kinderpornographie im Netz erschweren, das ist doch eine gute Sache. Und betroffen von den Maßnahmen sind doch allenfalls Leute, die auf solche kriminellen Seiten wollen.

Sicher?

Mario Ruprecht erklärt ganz anschaulich, dass sich jeder Sorgen machen sollte, der im Netz unterwegs ist:

Na gut, das interessiert mich nicht, werden viele sagen, ich schaue mir keine bösen Seiten an.

Dazu nur zwei kleine Hinweise: Die Sperrliste des BKAs wird nicht zugänglich sein, ihr wisst also im Vorfeld gar nicht, ob der Link mit dem lustigen Video vom Kollegen nicht auf eine böse Seite zeigt.

Oder ein zweites Beispiel: Bekommt ihr vielleicht ab und zu mal eine Spam-Email, in der euch jemand blaue Pillen, Aktienschnäppchen oder Casinobesuche verspricht? Diese Emails werden meist mit Bildern aufgehübscht. Das hat zwei Gründe: a) Es sieht besser aus und b) der Absender kann erkennen, ob eine Email ihren Empfänger erreichte und angezeigt wurde. Wichtig für Spammer, denn auf Grund von b) wissen sie, ob eine Emailadresse gültig ist oder nicht. Nun kann das eingebettete Bild aber auf einem bösen Server liegen. Was dann? Dann hat das BKA eure Daten (siehe oben) und das nur, weil ihr euch eine unaufgefordert zugesandte Email angeschaut habt. Gefährlich, oder? Im doppelten Sinne. > >

Nächster Beitrag
Vorheriger Beitrag