Thüringer Rückgrat

Die NPD in Thüringen hat den CDU-Integrationsbeauftragten Zeca Schall bedroht und angekündigt ihm persönlich nahezulegen, nach Angola auszureisen. Das alleine wäre schon Skandal genug. Aber was macht die CDU Thüringen? Sie plakatiert jetzt um.

Statt den Plakaten, die eine Menschengruppe um Ministerpräsident Dieter Althaus mit Schall darauf zeigt, werden nun solche mit der identischen Personengruppe, nur ohne Schall plakatiert.

Die CDU erklärt dazu:

Es wird behauptet, man würde entsprechende Großflächenplakate, auf denen Herr Schall zu sehen ist, austauschen.

Diese Behauptung ist falsch!

Richtig ist, dass die CDU Thüringen planmäßig seit dem 10. August 2009 entsprechend dem Dekadenplan für Großflächenplakatierung mit einem zweiten Durchgang der Plakatierung zur Landtagswahl begonnen hat. > >

Will sagen: Stimmt schon, wir tauschen die Plakate aus, aber wir wollten von vornherein genau den einen da nicht mehr drauf zeigen. Kann sein, kann auch nicht sein, das kann ich nicht beurteilen.

Was ich aber beurteilen kann: Spätestens nach der NPD-Drohung hätte man auf den Austausch verzichten sollen müssen. Weil man ihn nämlich missverstehen kann muss. Oder vielleicht eben auch richtig verstehen.

Nächster Beitrag
Vorheriger Beitrag