Die Deppen von der Bahn

Bahnchef Rüdiger Grube hat heute mal einen ICE von Deutschland nach London geschickt, um den Briten zu zeigen, zu was deutsche Bahningenieure fähig sind. Bei solchen Meldungen würde ich mir wünschen, dass der oberste Bahner mal sein Unternehmen unter Normalbedingungen in Augenschein nehmen würde. Zum Beispiel als Reisender mit einem Kleinkind.

Und dann auch nicht im ICE, der - in der Regel - über ein wirklich hübsches Kleinkindabteil verfügt, das diesen Namen verdient. Da ist ein Klettergerüst integriert worden und wirklich etwas Platz, damit die Kleinen rumlaufen können. Was ja irgendwie auch dem Nervenkostüm der kinderlosen Bahnfahrer zugute kommt.

Wehe aber, man fährt mit dem IC. Dort gibt es laut Buchungssystem der Deutschen Bahn auch ein Kleinkindabteil. Auf der Fahrt von Berlin nach Bochum entpuppt sich dieses jedoch als ganz normales Sechser-Abteil, wie alle daneben auf. Auf der Rückfahrt sind zumindest zwei Sitze durch Klappsitze ersetzt worden, so dass etwas mehr Platz entsteht. Wobei das für den Bewegungsdrang eines 14 Monate alten Kindes auch nicht wirklich ausreicht.

So löblich also erstmal, dass es Kleinkindabteile gibt, so schlecht die Ausführung. Und nachgedacht haben die Deppen die Ingenieure der Bahn dann offenbar auch nicht weiter. Jeder normal denkende Mensch würde sich zum Beispiel die Frage stellen, wo denn die zwei bis drei Kleinkinder, die in so einem Abteil sitzen, ihre Kinderwägen abstellen sollen. Die Bahn hat exakt einen Abstellplatz vorgesehen. Ein zweiter Wagen sorgt dafür, dass Reisende mit größeren Koffern den Gang nicht mehr passieren können. Der dritte Wagen…?

“Da denkt keiner nach”, räumt sogar die Schaffnerin auf Nachfrage ein - und ist selbst sichtlich unglücklich mit der Situation.

Das Nicht-Nachdenken geht aber noch weiter. Jetzt könnte man ja glauben, dass zumindest das WC um die Ecke eine Wickelmöglichkeit bietet. Doch abgesehen davon, dass es auf beiden Strecken “defekt” war, laut Auskunft der Zugbegleiter gibt es keine Wickelmöglichkeit im IC. Im Bistrowagen gebe es ein Behinderten-WC, das größer sei, da könne man vielleicht auf dem Boden wickeln, so eine Idee. Dieses hygienische Himmelfahrtskommando wird aber schon dadurch ausgeschlossen, dass auf beiden Fahrten der Bistro-Wagen “aus technischen Gründen” leider entfallen muss.

Mein Vorschlag zur Güte: Grube und die verantwortlichen Bahn-Planer fahren mit dem IC von Hamburg nach Oberammergau und zurück - und gehen dann an die Umstrukturierung der Züge. Aufklappbare Wickelbretter sollten sich ja mit deutscher ICE-Baumeisterkunst in eine Toilette anbringen lassen und neben dem Kleinkindanbteil wird sich doch die ohnehin immer defekte Toilette rausschlagen lassen und so Abstellfläche für Kinderwagen schaffen.

Tags
#Bahn #Deutsche Bahn #IC #Kinderwagen #Kleinkindabteil #Wickeln
Nächster Beitrag
Vorheriger Beitrag