1 Stunde 23 Minuten

Eine Stunde und 23 Minuten lang haben wir uns heute anhören dürfen, dass die Lufthansa-Hotline ziemlich überlastet ist, alle Leitungen derzeit belegt sind, aber “der nächste freie Platz” für uns reserviert ist. Eine Stunde und 23 Minuten lang hat die Lufthansa uns vorgelogen, gleich, ganz gleich seien wir an der Reihe.

Wir haben uns das angetan, weil die Lufthansa beschlossen hat, heute Morgen den Flug LH 2057 von Berlin-Tegel nach München zu streichen. Das hat uns der SMS-Service der Berliner Flughäfen dankenswerterweise schon um 4.42 Uhr mitgeteilt. Im Internet wird man dazu aufgefordert, sich möglichst umgehend mit dem Callcenter der Lufthansa in Verbindung zu setzen. Dort ist aber erstmal nur - besetzt.

Um 5.02 Uhr kommen wir durch. Und hören dann eine Stunde und 23 Minuten lang Bandgedudel und verlogene Bandansagen. Die Kapazitäten eines Callcenters bei widrigen Witterungsbedingungen aufzustocken, das überfordert offenbar die Möglichkeiten der größten deutschen Airline. Aber warum auch - schließlich ist die Hotline nicht kostenlos, sondern kostet 14 Cent pro Minute aus dem Festnetz.

Nach einer halben Stunde bin ich dann mal nach Tegel gefahren, während die “Homebase” weiter in der Leitung hing. In Tegel war die Schlange vor dem Lufthansa-Infoschalter allerdings auch etwa zwei Stunden lang. Wobei nicht alle Plätze dort belegt waren - aber drei Mitarbeiter von Globe Ground tatenlos an dem Schalter saßen, an dem die Lufthansa-Maschine nach Zürich abgefertigt werden sollte. Die aber auch gestrichen war.

Offenbar ist auch Personal den widrigen Witterungsbedingungen zum Opfer gefallen. Oder dem Sparkurs und Renditehunger eines börsennotierten Unternehmens. Was sich dann rächt, wenn eine Ausnahmesituation auftritt - und keine Reserven vorhanden sind.

Immerhin: Das Gespräch mit dem Callcenter dauerte nach einer Stunde und 23 Minuten nur knapp drei Minuten, dann war die Umbuchung auf 15.15 Uhr perfekt (wobei der Flieger real dann irgendwann so gegen 16.45 Uhr abhob). Ich konnte den Platz in der Warteschlange in Tegel dann wieder räumen.

Liebe Lufthansa, von Dir hätte ich jetzt gerne 82 Minuten mal 14 Cent, also 11,48 Euro wieder. Denn es kann ja wohl nicht sein, dass Du auch noch am selbstverschuldeten Flugchaos über die Telefongebühren verdienen willst. Und die vier Euro fürs Parkticket in Tegel darfst Du mir noch obendrauf legen. Und dann reden wir nicht mehr über die Sache. Abgemacht?

Tags
#Annulliert #Chaos #Flughafen #Lufthansa #Verspätung
Nächster Beitrag
Vorheriger Beitrag