Moderne Zeiten

Beim Aufräumen in einem alten Ordner gefunden: Eine Quittung über 815 DM für ein Zyxel U1496E. Ein externes Modem, dass damals - 1992 - die sensationelle Geschwindigkeit von 14.400bps schaffte. Wenn an der anderen Seite auch ein Zyxel pfiff, dann konnten sogar 16.800bps rauskommen.

Und außerdem konnte das Ding auch Sprachdateien wiedergeben und aufzeichnen und wie ein Anrufbeantworter funktionieren. Mehr noch: Es konnte die Tastendrücke von Tonwahltelefonenen auswerten. Ich habe damit eine ziemlich komplexe Sprachmailboxsoftware in Turbo Pascal (hach!) programmiert, die Talkmaster hieß, und eigentlich nie so ganz lief.

Ich bin damals extra von Trier in die Nähe von Bonn gefahren, um das begehrte Gerät von einem mehr Privatperson als Händler abzuholen, der es aus den USA importiert hatte. Zu einer Zeit als von Ebay noch niemand sprach und man so einen kostbaren Kontakt über eine Fido-Mailbox herstellte (oder war es im Z-Netz gewesen?), in die ich mich mit einem ebenfalls sündhaft teuren Vobis-Modem, das gerade mal 2400bps schaffte, eingewählt hatte. Der Post wollte ich auf jeden Fall so ein kostbares Stück nicht anvertrauen.

Heute haben wir DSL-Flatrate, die irgendwie aus der Steckdose kommt, alles weitere ist in den Computern schon eingebaut. Draußen sendet UMTS alles was wir wissen wollen ins Handy. Und das Zyxel liegt, glaube ich, noch in einer Kiste im Keller.

Tags
#Aufräumen #Modem #Rechnung #Zyxel
Nächster Beitrag
Vorheriger Beitrag