Technischer Fortschritt

Es ist faszinierend, was ein Dreijähriger mit Tablet und Smartphone anstellt. Wie natürlich es für ihn ist, auf etwas draufzudrücken, damit etwas passiert. Etwas “zu berühren” und dann zu verschieben. Und selbst mit zwei Fingern auf und zu zu ziehen, um etwas zu vergrößeren oder zu verkleinern. Und wie enttäuscht er sein kann, wenn das auf einem Notebook-Bildschirm nicht funktioniert.

Smartphones sind für ihn völlig normal. Und sie heißen “Handy”. Weil wir sie so nennen.

Jetzt wollte er auch ein Telefon. Und weil wir in der Schublade noch ein altes Handy liegen hatten, durfte er das zum Spielen haben, ohne Akku.

Ein Handy oder kein Handy? Ein Handy oder kein Handy?

Das hat auch prima Spaß gemacht, recht ausführliche Gespräche hat er mit irgendwem am anderen Ende geführt. Bis ich gesagt habe, er habe aber ein schönes Handy. “Das ist kein Handy. Das ist ein Telefon.” Kein Handy? “Doch, natürlich ist das ein Handy.” “Nein, ein Telefon.”

Väter können manchmal so dumm sein. Wie soll das denn ein Handy sein? Das hat doch Tasten, wie ein Telefon. Und keinen Bildschirm zum Drücken, wie ein Handy. Weil ein Smartphone ist eben ein Handy. Und sonst nichts.

Und der technische Fortschritt verdammt rasant.

Nächster Beitrag
Vorheriger Beitrag