Oberhavel, Du musst nicht traurig sein...

Ich habe heute morgen die Schlagzeile in meiner Zeitung gelesen: “Meiste Insolvenzen im Kreis Oberhavel”. Darin steht dann unter anderem

Wie bei Privatinsolvenzen nimmt auch bei Firmenpleiten der Landkreis Oberhavel den traurigen Spitzenplatz ein.

Wie viele es sind, kann man nur vermuten (wohl mehr als 62) (oder beim Original nachschlagen: 67), denn der Text geht etwas kryptisch weiter

Dahinter rangieren mit 62 Firmenpleiten der Kreis Barnim und mit 320 Privatinsolvenzen der Kreis Märkisch-Oderland.

Interessant ist der nächste Satz

Die wenigsten Zusammenbrüche bei Unternehmen registrierten die Kreise Elbe-Elster und Prignitz.

Der unbedarfte Leser wird jetzt schon ziemlich Mitleid haben, mit diesem wirtschaftlich offenbar arg kriselnden Kreis Oberhavel. Wer sich dagegen schon mal in Brandenburg umgesehen hat, wird sich wundern. Oberhavel? War da nicht auch Speckgürtel? Großunternehmen wie Riva oder Bombardier? Gründerparks und leidlich ausgebuchte Gewerbegebiete? Und Elbe-Elster, nun ja, ist das nicht eher ein weißer Fleck auf der wirtschaftspolitischen Landkarte.

Jetzt ist es sicher richtig - Zahlen lügen ja (fast) nie - dass es die meisten Firmenpleiten in Oberhavel gab. Absolut. Aber was sagt diese Zahl eigentlich? Nix. Denn wenn man sich zum Beispiel die Gewerbeanmeldungen anschaut (leider nur für 2011, nach Kreisen sortierte für 2012 habe ich auf die Schnelle nicht gefunden, aber die Tendenz dürfte ähnlich sein) dann sieht man:

Gewerbeanmeldungen Oberhavel: 1820

Gewerbeanmeldungen Barnim: 1664

Gewerbeanmeldungen Elbe-Elster: 656

Gewerbeanmeldungen Prignitz: 491

Damit lässt sich sagen: In Oberhavel gehen mehr Firmen Pleite, aber es werden auch deutlich mehr gegründet. Also kein Grund zu übertriebener Traurigkeit. Noch interessanter und aussagekräftiger wäre natürlich die Zahl der bestehenden Unternehmen in den jeweiligen Kreisen (die ich ebenfalls auf die Schnelle im Web nicht finden konnte) - und dann könnte man aus der absoluten Zahl der Pleiten je Landkreis eine Quote berechnen, die dann womöglich interessante Erkenntnisse liefern würde.

Nächster Beitrag
Vorheriger Beitrag