Fotos umbenennen mit Pfiff

Ich habe 13 Negativfilme von unserem Urlaub in Cuba aus dem Jahr 2001 einscannen lassen. Dazu demnächst noch ein bisschen mehr.

Ich wollte jetzt die Fotos verschlagworten, mit Beschreibungen versehen etc. und dabei ist mir aufgefallen: die Reihenfolge ist falsch. Die Dateien heißen 001.jpg, 002.jpg etc., analog zu ihren Negativnummern, und liegen in Ordnern für den jeweiligen Film. Das Problem ist nur: Die Fotos sind mit meiner alten Canon EOS gemacht - und die hatte einen kleinen Trick.

Um die bereits gemachten Bilder zu schützen hat die Kamera nämlich als erstes den ganzen Negativfilm aus der Kassette gezogen und dann nach dem Auslösen wieder in die sichere Verpackung zurückgezogen (andere Kameras, die älteren, die noch Negative kennen, werden sich erinnern, haben den Film beim Fotografieren rausgezogen und man muss ihn am Ende zurückspulen). Der Nachteil ist nun, dass die Nummerierung exakt umgekehrt ist. Bild 36 auf dem Negativstreifen ist so z.B. das erste, das gemacht wurde. 35 das zweite und so weiter.

Ich musste jetzt eine ganze Weile suchen, um ein Programm zu finden, mit dem ich die Dateinamen rückwärts durchnummerieren und umbenennen kann. Die Lösung lautet Métamorphose 2 und ist nicht nur für Linux, sondern auch für Windows erhältlich.

So viele Einstellungsmöglichkeiten So viele Einstellungsmöglichkeiten

Damit ist das Ganze ein Kinderspiel - und man kann auch noch die Filmnummer voranstellen, so dass später alle Urlaubsfotos in einem Ordner liegen können.

Nächster Beitrag
Vorheriger Beitrag