PhotoRec, sei an mein Herz gedrückt

Am Anfang wollte ich gar nicht glauben, was ich da sehen musste. Dann begann ich unkontrolliert zu zittern. Aber am Ende gab es eine überraschende Wendung. So ähnlich würde wohl heftig.co & Co. diesen Blogbeitrag anteasern (und ich heute auch mal). Was ist geschehen?

Sonntag, höchste Zeit mal Ordnung in die Fotosammlung zu bringen. Von der Kita-Fahrt warten die Bilder auch noch aufs Bearbeiten, Sortieren und an die Mitfahrenden Verteilen. Also, die Nikon geholt. Nebenbei ein Blick aufs Display. 420 Bilder verfügbar. Auf die 4GB-Karte passen so 600+x Bilder drauf, also da ist einiges zu holen.

Nur: Die Kamera zeigt nur 8 Bilder an. 8. In Worten: acht! Und kein einziges von der Fahrt. Sondern von Tagen später. Also das passiert, was sonst nur anderen passiert: Datenverlust.

Kurzes Googeln zeigt: Auf Ubuntu PhotoRec benutzen. Gehört zum Tool TestDisk, das man ruckzuck installieren kann

sudo apt-get install testdisk

Gestarte mit

sudo photorec

und schon öffnet sich eine schlichte Oberfläche. Die Speicherkarte in der mit dem Computer verbundenen Kamera wird auch gefunden und angezeigt (kleiner Tipp: Ein klein bisschen Computererfahrung schadet bei dem Tool nix, blutige Laien sollten lieber einen Bekannten fragen). Und dann…

…wird beim ersten Durchlauf nix angezeigt. Der dauert auch nur wenige Sekunden. Und nix. Nada. Gar nix. Keine einzige gerettete Datei.

Aus purer Verzweiflung habe ich PhotoRec nochmal gestartet, im Expertenmodus und bei der Frage, ob ich eine Formatierung rückgängig machen will, mit Ja geantwortet. Aber am Ende des Fragendurchlaufs… wieder keine geretteten Dateien.

Noch ein dritter Start. Das ist eigentlich alles keine gute Idee, einfach so drauf los zu probieren… aber hey, die Fotos sind doch ohnehin verloren, oder?

Und jetzt… jetzt zeigt er plötzlich eine neue Partition an. Und beginnt sie zu durchsuchen. Länger als eine Stunde. Und schreibt Foto nach Foto auf die Festplatte.

PhotoRec hat gute Arbeit geleistet

Das war knapp. Und ich hab auch gleich was gespendet.

Nächster Beitrag
Vorheriger Beitrag