Keine Zeit fürs Bloggen. Nicht.

Wenn ich so auf die Freuqenz meiner Blogbeiträge schaue, dann kann man wohl sagen: Keine Zeit fürs Bloggen. Also nicht, dass ich nix sagen würde (und schon gar nicht, nichts zu sagen hätte, wer behauptet denn sowas? ;-)), aber da sind ja noch Tweets, Status-Nachrichten bei Facebook, Xing & LinkedIn haben bei mir inzwischen auch einen, wenn auch kleinen, Platz gefunden. Es ist diese Zersplitterung, die dazu führt, dass am Ende gefühlt keine Zeit und auch kein Wunsch mehr da ist, zu bloggen. Dabei ist das schade, denn diese vielen zersplitterten Kanäle haben den Nachteil, dass man gar nicht so einfach nachlesen kann, was man vor zwei, drei oder fünf Jahren eigentlich so gedacht, naja, zumindest geschrieben hat.

Und dann habe ich da jüngst diesen Beitrag gelesen, der im Kern sagt: Einfach jeden Tag bloggen. Punkt. Als Routine, so wie Zähneputzen. Sich gar nicht mehr fragen, ob man heute was zu verbloggen hat, sondern in der Zeit das einfach schon mal aufschreiben.

Everybody has time to talk about how their day went — so if you write like you talk, all you have to do is write down that thing you said.

Also, ich nehm mir das mal vor. Hoffentlich klappt das besser als mein Plan, regelmäßig Tagebuch zu schreiben.

Tags
#Blog #Vorsatz
Auch interessant
Nächster Beitrag
Vorheriger Beitrag