Berlin, Du kannst so eklig sein

Graffiti ist ja bei mir irgendwie so eine offene Flanke. Vor ein paar (inzwischen ganz schön vielen) Jahren musste ich mich mal von Studi-Freunden übel dafür beschimpfen lassen, dass ich irgendwelches Gekrakel an Hauswänden einfach doof und weder künstlerisch wertvoll noch irgendwie urban cool finden wollte. Ich würde einschränkend inzwischen sagen, dass es in Berlin so viele Ecken und Wände gibt, an denen selbst diese dahingerotzten oder aufwändig gestalteten Buchstabenkombinationen und Namenskürzel keinen wirklichen Schaden anrichten, aber darum soll es jetzt nicht gehen.

Sondern um ein Transformatorhäuschen am Spielplatz auf dem Arnimplatz. Dieses Backsteinhaus war schon lange Leinwand für ziemlich einfältiges Gekrakel, was wohl ganz schön viel über die Qualität der hiesigen Graffiti-Szene sagt. Irgendwer hat kürzlich aber jemanden engagiert und auf dieser Backsteinleinwand ist ein Gemälde entstanden, das irgendwie ganz gut zum Spielplatz-Ambiente passt.

Arnimplatz mit Bemalung

Leider hat das Ganze nicht wirklich lange gehalten. Heute sieht es wieder so aus.

Arnimplatz II

Boah, Berlin, Du kannst so eklig sein. Und wer immer sich da auf dem Häuschen jetzt verewigt hat, ich würde mir wünschen, dass Du Deine Schmierereien mit Deinen Fingernägeln wieder abkratzen musst. Von oben bis unten.

Tags
#Arnimplatz #Berlin #Graffiti
Auch interessant
Nächster Beitrag
Vorheriger Beitrag