Here's looking at you, kid

Lange Zeit war eine Lieblings-App auf meinem Tablet flighradar24 - eine App, die über einer Landkarte die Flugbewegung von Flugzeugen anzeigt. Man kann sehen, welche Maschine gerade über einen fliegt. Wie hoch sie ist, wie schnell und natürlich wohin sie fliegt. Das hat etwas Meditatives, aber gleichzeitig ist es unglaublich spannend. Wirklich. Und meinem Sohn hatte es auch sehr gut gefallen.

Eine Anwendung, die ich ähnlich fesselnd finde, ist Travic. Man kann am PC auf einer Landkarte sehen, wie sich der öffentliche Nahverkehr bewegt. Wie die S1 langsam von Friedrichstraße Richtung Nordbahnhof kriecht. Wie ein ICE sich über die Stadtbahn quält. Wo die Tram M1 gerade steckt.

Bahnen in Berlin

Das finde ich toll. Und wenn man sich vorstellt, dass diese Echtzeitdaten nur ein winziger Ausschnitt unserer Realität ist. Dass da auch noch viele, viele Autos auf den Straßen fahren und dass Verkehrssteuerung viel leichter wäre, wenn man wüsste, wo sie sich gerade mit welcher Geschwindigkeit bewegen. Dass auch Fahrpläne zu optimieren wären, wenn man wüsste, wohin sich gerade wie viele Menschen (die fast alle ein Smartphone bei sich tragen) bewegen. Und dass eine solche Karte anzuzeigen eigentlich technisch kein Problem wäre - dann bekommt man eine Vorstellung davon, was man mit Big Data alles machen kann. Und wie man die Welt sehen kann, wenn man sie nur als Daten betrachtet.

Nächster Beitrag
Vorheriger Beitrag