My home is (soon) my castle

Im morgendlichen Newsletter des “Handelsblatt” stand gestern

Es regnet Geld über Deutschland. Die wundersame Geldvermehrung der EZB-Niedrigzinspolitik hat für alle, die kaufen und investieren wollen, eine spürbar stimulierende Wirkung. Unsere Wochenend-Titelgeschichte - der Auftakt einer großen Immobilienserie - nennt jene Städte und Stadtteile, in denen der Kauf noch lohnt. Wir beginnen mit Berlin, Düsseldorf und Freiburg. Auch alle Zögerlichen sollten sich auf die Lektüre einlassen: Da Sparbuch und Staatsanleihe mittlerweile miserable Geschäfte sind, wird der Traum von der Immobilie allmählich zur Pflicht.

Jetzt ist es so, dass wenn die Experten den Normalbürgern zu solchen Investitionen raten, die auch gerne mal “Kaufen Sie JETZT Gold!” oder “Steigen Sie JETZT in Aktien ein!” lauten, meistens eine drastische Korrektur des Goldpreises oder ein ansehnlicher Börsencrash kurz bevor stehen. Da kann man jetzt drüber nachdenken ob es klug war, auf eine Eigentumswohnung zu setzen. Wobei, auf der anderen Seite, wer sich so die aktuellen Mieten rund um die eigene Mietwohnung anschaut, der kann dann nur entweder ganz schnell auf Aktienspekulation setzen, um reich zu werden, oder woanders hin ziehen.

Defending Your Castle: Build Catapults, Crossbows, Moats, Bulletproof Shields, and More Defensive Devices to Fend Off the Invading HordesAber viel spannender sind ja Fragen was man mit so einem Haus tut, wenn dann irgendwann mal die Hunnen oder jemand ähnliches einfällt. Die einfache Flucht, die dem gemeinen Mieter offensteht, hat man ja als Haus- oder Eigentumswohungsbesitzer nicht mehr. Aber zum Glück gibt es auch dafür Hilfe. In Form eines Buches: “Defending Your Castle: Build Catapults, Crossbows, Moats, Bulletproof Shields, and More Defensive Devices to Fend Off the Invading Hordes”

Im Einzelnen geht es wohl, soweit ich das beim ersten Überfliegen des Probeleseauszugs feststellen konnte, darum, wie man seinen Garten zu einer Trutzburg umwandelt und Katapulte konstruiert, mit denen man auch zahlenmäßig deutlich überlegene Horden von Invasoren locker in die Flucht schlägt. Also falls die nicht vielleicht ein Buch gelesen habem: “Attacking a Castle: Use Drones, Robots and much more Hightech to bring down the Defense of any Castle Owner” [to be written]. Oder wie es in der Einleitung zu dem Buch heißt:

Buchauszug

Ich muss sagen, das sind doch eine ganze Menge tolle Anregungen, auch wenn vermutlich hierzulande die Erreichung von Baugenehmigungen für die eine oder andere Veränderung rund ums Haus eher schwer zu bekommen sein wird. Auf der anderen Seite: Wenn man mit den Umbauten schnell genug ist, dann soll das Ordnungsamt oder die Bauaufsicht doch kommen. Horden sind Horden, ob im staatlichen Auftrag oder allein zum Plündern unterwegs (wobei, ist das ein grundsätzlicher Widerspruch?). Die Kindle-Edition kostet auf jeden Fall gerade mal etwas mehr als 10 Euro. Und als Paperback eignet es sich doch wahrscheinlich für manchen frischgebackenenen Eigenheimbesitzer hervorragend als Geschenk zum Richtfest.

[entdeckt via Twitter bei “Freude entdecken”]

Tags
#Befestigung #Castle #Eigenheim
Nächster Beitrag
Vorheriger Beitrag