Digitalien

Italien gilt in der allgemeinen Wahrnehmung jetzt ja nicht gerade als Vorreiter bei der Digitalisierung. Also verglichen zum Beispiel mit Dänemark. Vermutlich auch zu Recht, denn ein Land, das planmäßig Autobahnstaus kreiert, weil es Kassierbuden mit Menschen drin auf seine ohnehin eher mittelprächtigen Autobahnen stellt und dort Scheine in Quittungen und ein paar mickrige Münzen Rückgeld verwandet, das kommt doch arg analog daher.

Auf der anderen Seite sieht man dann sowas hier:

Bezahlen Sie doch, wie Sie wollen!

Und zwar nicht irgendwo, sondern an einem Stand auf dem - teilweise, sorry, leicht ramschigen - Wochenmarkt in der Provinzstadt Grossetto in der Toskana. Kreditkarten - kein Problem. Da bekommt ja schon der durschnittliche Ladengeschäftsinhaber in Berlin Pickel, bei der Vorstellung ein Kunde möchte mit Karte zahlen. Gut, Payeleven ist inzwischen Geschichte, aber man kann hier auf dem Markt mit Applepay bezahlen? Seriously? Konnte ich natürlich nicht ausprobieren, weil es Applepay in Deutschland ja noch nicht gibt.

Und noch an anderer Stelle machen die Italiener uns ein kleines bisschen vor, wie Digitalisierung geht. Ausgerechnet bei unserer Kernkompetenz, nämlich in Zusammenhang mit Autos.

Parken geht in Deutschland nämlich immer noch so: An die Schranke vor Parkplatz oder Parkhaus fahren. Knopf drücken. Papierticket nehmen und irgendwohin stecken, wo es a) nicht verloren geht und b) möglichst auch nicht geknickt wird. Reinfahren. Parken. Beim Zurückkommen Karte in den Bezahlautomaten fummeln, Geld einwerfen, Karte zurückbekommen. Mit der Karte… siehe oben. Zur Schranke fahren. Karte ins Gerät fummeln, hoffen, dass Schranke aufgeht, rausfahren.

Papier kann ja ein tolles Trägermedium sein, aber als Berechtigung zum Parken?

In Italien geht das vielerorts so:

Auto vor die Schranke fahren. Kurz warten. Schranke geht auf. Parken. Beim Zurückkommen zum Kassenautomaten gehen. Autokennzeichen auf der Bildschirmtatstaur eingeben. Foto vom eigenen Wagen bei der Einfahrt angezeigt bekommen und bestätigen. Bezahlen. Zur Schranke fahren. Schranke geht auf. Fertig.

Es wird kein Papier gebraucht, nix gedruckt, eingelesen. Alles voll digital, nur mit dem Kennzeichen, respektive dem Foto davon.

Bitte ziehen Sie keine Parkkarte

Kann mir irgendwer erklären, warum das in Deutschland keiner macht? Ich hätte da als Vermutung so ein paar Datenschutzbehörden, die vermutlich eine vorherige schriftliche Bestätigung der Einwilligung, dass ein Foto meines Kennzeichens gemacht werden darf, verlangen, bevor so ein System eingeführt wird. Lasse mich da aber gerne eines Besseren belehren. Ziehen wir halt weiter Zettelchen, in Deutschland, und staunen über die Digitalisierungsleistung in Digitalien.

Tags
#Bargeld #Bezahlen
Auch interessant
Nächster Beitrag
Vorheriger Beitrag